RadiciGroup für Nachhaltigkeit: Zertifizierung nach ISO 14001 am Produktionsstandort Radici Fil SpA

Engagement für den Schutz der Umwelt; Aufmerksamkeit gegenüber Kunden, Produkten, Territorium, Menschen und Kultur.

Der Weg von RadiciGroup in Richtung nachhaltiges Wirtschaftswachstum geht weiter. Radici Fil SpA, langjähriges Unternehmen der RadiciGroup und Marktführer in der Herstellung von BCF-Garnen aus PA6.6 und PA6 für den Objekt- und Wohnbereich sowie die Automobil- und Polsterbranche, hat (nach dem es erst kürzlich die Zertifizierung nach BS OHSAS 18001:2007 für das Arbeitsschutzmanagementsystem erhalten hat) nun die Umweltschutzzertifizierung nach UNI EN ISO 1400:2004 erlangt.
 
«Die Umweltschutzzertifizierung war, zusammen mit der Zertifizierung nach BS OHSAS 18001, eine wichtige Etappe für uns», kommentiert Stefano Loro, Geschäftsführer von Radici Fil. «Sie steht für die Weiterentwicklung und Optimierung eines Managementsystems, das bereits seit Langem in unserem Unternehmen existiert. Mit dem Ziel, unseren Kunden und allen unseren Stakeholdern maximale Zuverlässigkeit zu garantieren, haben wir uns seit eh und je auf die Realisierung eines ganzheitlichen Managementansatzes konzentriert, anhand dessen wir die Auswirkungen unserer Aktivitäten und Produkte auf die Umwelt unter Kontrolle halten und höchste Aufmerksamkeit auf das Thema Sicherheit richten können. Der nächste Schritt ist die ISO 50001: Ein Standard für Energiemanagementsysteme, den wir anwenden möchten, um unsere Leistungen im Hinblick auf die Energieeffizienz zu verbessern und zu optimieren.»

«Die Anwendung eines Umweltmanagementsystems» – schließt Herr Loro – «ist meiner Meinung nach vor allem eine gesellschaftliche Verpflichtung, aber nicht nur. Ich bin überzeugt, dass dies ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal auf dem Markt ist, an den wir uns wenden; ein Element, das unserem
Unternehmen und unseren Produkten einen echten Mehrwert verleiht.»

DER WEG ZUR ZERTIFIZIERUNG
Nachfolgend beschreibt Riccardo Guerini, Quality Manager von Radici Fil, das Zertifizierungsverfahren: «Das Verfahren der Untersuchungen und Bewertung der Umweltauswirkungen, das uns zum Erhalt der Zertifizierung geführt hat, erstreckt sich über etwa zwei Jahre. Begonnen haben wir 2012 mit einer Dokumenten-, Umwelt-, Planungs-, Umsetzungs- und Überwachungsanalyse, die uns hin zu Korrekturmaßnahmen und Nachkontrollen geführt hat, die auf die beständige Verbesserung der Managementprozesse ausgerichtet sind. Im Dezember 2013 wurde uns die Zertifizierung schließlich formal verliehen.»

«Unser Unternehmensmanagementsystem, das zudem bereits nach den Normen ISO 9001 und BS OHSAS 18001 zertifiziert ist» – fährt Herr Guerini fort – «zielt darauf ab, die höchste Qualität der von uns bereitgestellten Produkte und Dienstleistungen zu gewährleisten. In den vergangenen Jahren waren unsere Aktivitäten in den Bereichen Qualität, Sicherheit und Umweltschutz konstant und stets auf eine kontinuierliche Verbesserung ausgerichtet. Zu den wichtigsten Umweltaspekten, an denen wir gearbeitet haben und noch immer arbeiten, gehören sicherlich die Optimierung des Verbrauchs von natürlichen Ressourcen und Energie sowie die sorgfältige und präzise Messung der Performance im Hinblick auf die Umweltauswirkungen unserer Produkte mithilfe der  Lebenszyklus-Analyse (LCA-Methode), die uns zu spezifischen Umwelt-Produktdeklarationen (Environmental Product Declaration, EPD) verhilft.»
 
Weitere Informationen: PRESSEMITTEILUNG.