Radici Chimica erhält OEF- und PEF-Bescheinigungen

Nach dem Abkommen, das im Juli dieses Jahres mit dem italienischen Umweltministerium für die Erprobung der Anwendung der neuen Berechnungsmethode für den Umweltfußabdruck von Produkten und Organisationen der Europäischen Kommission abgeschlossen wurde, hat Radici Chimica SpA – als erstes Chemieunternehmen in Europa – die OEF- (Organisation Environmental Footprint) und PEF- (Product Environmental Footprint) Bescheinigungen von der Zertifizierungsstelle Certiquality erhalten.

Radici Chimica SpA, das Chemieunternehmen von RadiciGroup, das in der Produktion von Polyamid 6.6 (Radipol®) und seiner Zwischenprodukte (Radichem®) tätig ist, hat kürzlich die Konformitätsbescheinigungen Organisation Environmental Footprint (OEF für die gesamte Produktionsanlage in allen ihren Aspekten) und Product Environmental Footprint (PEF für folgende Produkte: PA6.6/HMDA/Adipinsäure/Salpetersäure/MAB/Kopf und Schwanz Diamin/CO2) erhalten.

Ein wichtiger Schritt für Radici Chimica und ihren Arbeitsplan im Bereich des Umweltschutzes, der das Ergebnis eines bedeutenden Abkommens ist, das im Juli dieses Jahres mit dem italienischen Umweltministerium für die Erprobung der Anwendung der neuen Berechnungsmethode für den Umweltfußabdruck von Produkten (PEF) und Organisationen (OEF) der Europäischen Kommission abgeschlossen wurde. Diese Berechnungsmethode wurde eingeführt, um zuverlässige und vergleichbare Umweltinformationen und -messungen zur Harmonisierung der verschiedenen, heute verfügbaren Messmethoden zu liefern.

«Auch in unserer Branche, der von PA6.6 und seinen Zwischenprodukten», erklärt Stefano Alini, Leiter für Qualität, Umwelt und Sicherheit der Radici Chimica SpA, «muss Klarheit in Bezug auf die Werte der Umweltauswirkungen, Bewertungsmethoden und Umweltlabel geschaffen werden. So ist es von grundlegender Bedeutung, präzise Angaben zu den Umweltauswirkungen eines Unternehmens treffen zu können. Ebenso wichtig ist ein effizientes und gemeinschaftliches Instrument auf europäischer Ebene für die Kommunikation der eigenen Umweltperformance. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Anwendung dieser neuen Berechnungsmethode für den Umweltfußabdruck an unserem Chemiestandort zu erproben.»

«Die Teilnahme an diesem europäischen Experiment», schließt Herr Alini, «bedeutet für uns auch, dass wir helfen können, die Stärken und Schwächen der Methode aufzuzeigen, und somit zur Entwicklung einer europäischen Richtlinie beitragen, die auf den gesammelten Erfahrungen basiert, wie etwa EPD und ECOLABEL, und als glaubwürdige und überprüfbare Leitlinie für alle Studien zum Umweltfußabdruck dient.»

PRESSEMITTEILUNG.